Von fossilen Energieträgern unabhängig Wohnen

23.11.2022

1 Minute

Im Norden Frankfurts entsteht eines der klimafreundlichsten Wohnquartiere Deutschlands. Bis zu 2.500 Menschen werden im Neubauquartier „Hilgenfeld“ leben. Gemeinsam mit der ABG wird Mainova dort ein höchst innovatives Klimaschutzquartier realisieren – mit Vorbildcharakter weit über Frankfurt hinaus.

CO2-Management: Emissionen reduzieren

Im Norden Frankfurts entsteht eines der klimafreundlichsten Wohnquartiere Deutschlands. Bis zu 2.500 Menschen werden im Neubauquartier „Hilgenfeld“ leben. Gemeinsam mit der ABG wird Mainova dort ein höchst innovatives Klimaschutzquartier realisieren – mit Vorbildcharakter weit über Frankfurt hinaus. Mainova wird hierbei die technischen Anlagen zur Strom- und Wärmegewinnung errichten und betreiben.

Intelligentes Konzept spart jährlich 2.000 Tonnen CO2 ein

Um das Quartier nachhaltig mit Wärme zu versorgen, ist der Einsatz von Geothermie in großem Maßstab vorgesehen. Dazu tragen 161 Erdwärmesonden in 120 Metern Tiefe bei. Die 54 Wohnhäuser werden an ein intelligentes Wärmenetz angeschlossen und über drei Heizzentralen versorgt. In diesen Heizzentralen arbeiten große Wärmepumpen, die mit dem lokal erzeugten Strom aus 5.050 Photovoltaik-Modulen auf den Gebäudedächern sowie aus Blockheizkraftwerken betrieben werden. Mit dieser Energie werden auch die Batteriespeicher geladen. Die geplante PV-Leistung liegt bei rund 2,5 Megawatt. Der Überschuss wird als Quartiersstrom in das Netz abgegeben. Insgesamt werden so im Vergleich zu konventioneller Wärmeversorgung jährlich rund 2.000 Tonnen CO2 eingespart.

Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen?

1