Entwicklungen am Strom- und Gasmarkt KW21/2022

Energiebeschaffung

23.05.2022

Information: Diese Marktanalysen basieren auf Zahlen vom 23.05.2022

Fundamentale Entwicklung am Energiemarkt

Die Preise am Gasmarkt verloren in den zurückliegenden zwei Wochen insgesamt etwas an Wert, allerdings kam es zwischenzeitlich auch zu stärkeren Preisanstiegen. Auslöser waren unter anderem Meldungen aus der Ukraine, wonach russische Gasflüsse Richtung Westen aufgrund höherer Gewalt an einem Übergabepunkt in die Ukraine entfallen. Auch die von Russland veröffentlichte Sanktionsliste, auf der die mittlerweile von der BNetzA treuhänderisch verwaltete Gazprom Germania steht, hatte erneut Sorgen vor einem Stopp der russischen Gaslieferungen ausgelöst. Mittlerweile dominiert allerdings wieder die relativ gute Versorgungslage das Marktgeschehen, sodass der Preisverlauf zuletzt wieder abwärts gerichtet war.

In den kommenden Tagen könnte das Thema „Zahlungsmodalitäten für russische Gaslieferungen“ den weiteren Preistrend bestimmen. Medienberichten zufolge dürften bis Monatsende Zahlungen fällig werden, die auf der neuen Anordnung Russlands von Ende März basieren. Es besteht Unsicherheit am Markt, inwieweit es den Importgesellschaften gelingt, sowohl die europäischen als auch die russischen Vorgaben einzuhalten, ohne dass am Ende von russischer Seite der Gashahn zugedreht bzw. von europäischer Seite eine Strafe verhängt wird. Die Regelungen hierzu scheinen nicht ganz eindeutig zu sein, sodass der Markt nun abwarten muss, was in den nächsten Tagen passiert. 

Die EUA‘s reagierten in der vergangen Woche auf politische Vorschläge aus Brüssel. Zunächst kam es im ENVI („Umweltausschuss“ des europäischen Parlaments) zu einer Abstimmung betreffend die Reformen beim europäischen Emissionshandel, die in Richtung einer Verschärfung der Umweltziele tendierten und Preissteigerungen auslösten. Am Mittwoch veröffentlichte die EU-Kommission Vorschläge, wie in Europa die Abkehr von russischen Energielieferungen funktionieren könnte. Zur Finanzierung plant man u. a. EUA’s aus der Marktstabilitätsreserve im Wert von 20 Mrd. € zu veräußern. Daraufhin sackten die EUA’s von rund 90 €/t auf knapp 80 €/t ab. Am Strommarkt tendierte das kurze Marktende unter Schwankungen weiter abwärts, dagegen behaupteten die Kalenderjahrprodukte im Vergleich zum 9. Mai in etwa ihr Preisniveau.

Erwartung Preisverlauf bis KW 22 / 2022

Nachrichten zum Währungsthema bei Gas dürften den Preisverlauf bei Gas und Strom im Wochenverlauf wesentlich beeinflussen. Sollte es Anzeichen geben, die eine Fortsetzung der russischen Gasflüsse kurz- bis mittelfristig auf/um das aktuelle Niveau signalisieren, rechnen wir insgesamt mit weiteren Preisrückgängen in den kommenden Tagen.

Den gesamten Energy Weekly mit allen

  • Preisüberblicken,
  • Tendenzen,
  • Frontmonat und Spotmarkt sowie Base Infos
  • und weiteren Grafiken für z.B. Strom und EUA, NCG, Kohle, Öl etc.

erhalten Sie im wöchentlichen Abo der Marktanalyse:

Wöchentlich informiert werden