Pressemitteilung

09.03.2015|Frankfurt am Main

Frankfurt verlängert Stromkonzession mit der Mainova

Die Mainova AG bleibt weitere 20 Jahre Eigentümerin des Frankfurter Stromnetzes.

Präsentation des neuen Konzessionsvertrag sfür das Frankfurter Stromnetz
Zoom Bild vergrössern

Der Betrieb dieser wichtigen Lebensadern obliegt weiterhin der Mainova-Tochter NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH. Den neuen Konzessionsvertrag unterzeichneten am heutigen Montag (09.03.2015) im Römer Oberbürgermeister Peter Feldmann, Stadtkämmerer Uwe Becker, Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG, und Mainova-Technikvorstand Prof. Dr.-Ing. Peter Birkner.

Oberbürgermeister Peter Feldmann: „Mit der Verlängerung der Stromkonzession mit der Mainova AG setzt Frankfurt auf einen bewährten Partner. Das Unternehmen gewährleistet die sichere, preisgünstige und umweltfreundliche Stromversorgung der Stadt und ihrer Bürger.“ Frankfurt profitiert unmittelbar von dem Vertrag: Die Mainova zahlt der Stadt auch künftig die höchstzulässige Konzessionsabgabe. Gegenwärtig sind das 2,39 Cent je Kilowattstunde für Tarifkunden sowie 0,11 Cent je Kilowattstunde für Sondervertragskunden. Die Konzessionsabgabe ist eine wichtige Einnahmequelle für den städtischen Haushalt. 2013 belief sie sich auf 31 Millionen Euro.

Der neue Vertrag tritt am 15. September 2015 in Kraft. Stadtkämmerer Uwe Becker: „Eine zuverlässige Stromversorgung, wie wir sie hier in Frankfurt am Main bislang haben und auch weiterhin haben werden, ist ein bedeutender Teil der Daseinsvorsorge und fördert die Lebensqualität. Gleichzeitig können sich auch die Unternehmen in der Stadt auf eine sichere Versorgung verlassen. Dies macht den Standort Frankfurt attraktiv für Investitionen in Infrastruktur und Arbeitsplätze.“

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG: „Ich freue mich über das Vertrauen der Stadt in die Leistungsfähigkeit der Mainova. Bereits seit 1894 kümmern sich die Mainova und ihre Vorgänger um die Stromversorgung der Stadt Frankfurt. Wir haben in den zurückliegenden Jahren stets konsequent in den Erhalt und den Ausbau der Netze investiert. So werden wir unserer Verantwortung für eine sichere Stromversorgung gerecht. Das wird auch in Zukunft so bleiben.“ Die Zuverlässigkeit der Versorgung in Frankfurt weist seit Jahren sehr gute Werte auf. So lag die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung in 2013 im Mainova-Netz bei lediglich 7,8 Minuten, bundesweit waren es 15,3 Minuten.

Mainova-Technikvorstand Prof. Dr.-Ing. Peter Birkner: „Das Frankfurter Stromnetz ist bei der Mainova in guten Händen. Auch für die steigenden Anforderungen an den Netzbetrieb aufgrund von Lastwachstum und  zunehmender erneuerbarer Energien, sind wir bestens gerüstet. Die Mainova ist Vorreiter bei der Erprobung und Anwendung entsprechender innovativer Lösungen wie beispielsweise Smart Grid. So treiben wir die Energiewende voran.“

Über die Konzession
Unter einer Konzession versteht man ein Wegerecht zur Nutzung öffentlicher Straßen, Wege, Plätze und sonstiger Verkehrsflächen zum Zweck der Versorgung z.B. mit Strom. So darf die Mainova AG innerhalb des Frankfurter Stadtgebietes die öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Stromversorgungsnetzen zur Versorgung von Letztverbrauchern nutzen. Die Kommune erhält dafür eine Konzessionsabgabe, deren Höhe auf Grundlage der Strommenge berechnet wird, welche die Mainova im Stadtgebiet an Letztverbraucher liefert.

Fakten zum Frankfurter Stromnetz:
Länge: rund 7.500 km
Stromzähler: 405.000 Stück
Hausanschlüsse: ca. 77.000 Stück
Umspannwerke: 30 Stück
Ortsnetzstationen: ca. 3.000 Stück
Niederspannungsverteiler: ca. 4.000 Stück
Stromverbrauch pro Jahr: 4,6 Terrawattstunden

Die höchsten Verbräuche treten in Frankfurt im Sommer auf. Dies liegt an den zahlreichen Klimaanlagen. So wurde die Netzhöchstlast des Jahres 2013 am 20. Juni um 12:30 Uhr gemessen. Sie lag bei 777.869 Kilowatt.

Foto (von links): Mainova-Technikvorstand Prof. Dr.-Ing. Peter Birkner, Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG, Oberbürgermeister Peter Feldmann und Stadtkämmerer Uwe Becker präsentieren den neuen Konzessionsvertrag für das Frankfurter Stromnetz.

Download starten (pdf | 0,03 MB)
Pressemitteilung: Frankfurt verlängert Stromkonzession mit der Mainova
Download starten (jpg | 1,20 MB)
Foto: Neuer Konzessionsvertrag für das Frankfurter Stromnetz (Quelle: Mainova AG)