Pressemitteilung

28.10.2016|Frankfurt am Main

Neubau der Musikschule Eppstein-Rossert offiziell übergeben

Am Freitag (28.10.) übergab die Reinhard und Sonja Ernst-Stiftung das von ihr errichtete neue Musikschulhaus als Schenkung an die Stadt Eppstein.

Musikschulneubau Eppstein
Zoom Bild vergrössern

Nach 15-monatiger Bauzeit wurde das Gebäude in unmittelbarer Bahnhofsnähe auf einem Grundstück der Stadt fertiggestellt. Der dreigeschossige Neubau verfügt über zwölf Probenräume, einen Konzertsaal sowie Verwaltungs- und Technikräume auf insgesamt 740 Quadratmetern. Die Baukosten betrugen rund zwei Millionen Euro. Die Mainova AG unterstützte den Innenausbau sowie die Anschaffung neuer Musikinstrumente mit 30.000 Euro.

Eppsteins Bürgermeister Alexander Simon betonte: „Ein lang gehegter Wunsch wird dank der Reinhard und Sonja Ernst-Stiftung endlich wahr. Unser aller Dank gilt den Eheleuten Ernst für die großzügige Spende. Darüber hinaus freue ich mich, dass Mainova als bewährter Partner der Stadt dieses wichtige Projekt mit unterstützt.“

Oliver Ickstadt, Geschäftführer der Reinhard und Sonja Ernst-Stiftung: „Musikalische Bildung braucht einen festen Platz – und darum sollten wir sie uns auch etwas kosten lassen: Aus Sicht der Stiftung eine notwendige Investition in die Zukunft, der sich die Stiftung gerne angenommen hat.“

Laut Landrat Michael Cyriax ist die Musikschule ein herausragendes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement. „Es zeigt, wie durch großzügige Spenden ein ganz konkretes Projekt verwirklicht werden kann.“

Norbert Breidenbach, Vorstand der Mainova AG: „Als regionaler Energieversorger setzen wir uns für die Förderung von Kindern und Jugendlichen ein. Kulturelle Bildung vermittelt Schlüsselkompetenzen für das ganze Leben. Deswegen freut es mich besonders, dass wir mit der Unterstützung des Musikschul-Neubaus dazu beitragen können, früh die Freude am Musizieren zu entwickeln.“

Das neue Musikschulhaus wurde vom Architekturbüro Hamm & Partner entworfen. Es entstand auf einem zentralen Grundstück der Stadt Am Herrngarten 12. Ein altes Gebäude, eine ehemaligen Gerberei, wurde dafür abgerissen. Es entstand ein barrierefreier Neubau mit Einzel-, Band- und Orchesterprobenräumen, die den modernen technischen Anforderungen entsprechen.