Pressemitteilung

05.02.2016|Frankfurt am Main

Blickfang im Rathaus-Foyer: Karbener Künstler verschönern Fahrstuhl des Bürgerzentrums

Am Freitag (5.2.) fielen im Eingangsbereich des Karbener Bürgerzentrums die Hüllen des bisher verdeckten, neu gestalteten Fahrstuhls.

Auf drei Seiten des Aufzugsschachtes erstreckt sich nunmehr ein Kunstwerk der Künstlerinitiative Karben. Es symbolisiert die sieben Stadtteile an der Nidda. Bürgermeister Guido Rahn, Cynthia Nebel, Vorsitzende der Karbener Künstlerinitiative e.V., und Francisco Rodriguez, Leiter Kommunalmanagement der Mainova AG, stellten das gemeinsame Kunstprojekt am Abend vor.

Der Fluss durch die Stadt ist das verbindende Element der sieben Teile Karbens. Diese Idee nimmt das Kunstwerk auf. In die deckenhohe Metallverkleidung wurden Aussparungen für sieben gemalte oder fotografierte Stadtteilansichten eingefügt, die um einen stilisierten Niddalauf herum angeordnet sind. Die beleuchteten Bilder sind ein Blickfang im Zentrum des offenen Raumes.

Karbens Bürgermeister Guido Rahn betont: „Ich freue mich sehr über die Aufwertung des Bürgerzentrums durch die Umgestaltung des Fahrstuhls im Eingangsbereich. Das Kunstwerk symbolisiert den Zusammenhalt unserer Stadt und seiner Bewohner an der Nidda. Mein Dank gilt der Karbener Künstlerinitiative für die gelungene Umsetzung sowie der Mainova AG für ihre finanzielle Unterstützung.“

Francisco Rodriguez, Leiter Kommunalmanagement der Mainova AG: „Mainova liefert zuverlässig Energie in die Region und engagiert sich für die Menschen vor Ort. Mit Karben verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Mit der Unterstützung ausgewählter Projekte tragen wir mit dazu bei, die Lebensqualität in der Stadt auch in Zukunft zu erhalten.“

Cynthia Nebel, Vorsitzende der Karbener Künstlerinitiative e.V.: „Das Vertrauen der Stadt, die uns mit der Umgestaltung des zentralen Eingangsbereiches im Rathaus beauftragt hat, bestätigt uns in unserer Arbeit. Mein Dank gilt dem regionalen Handwerk, das uns bei der Ausführung tatkräftig unterstützt hat. So ist es uns gemeinsam gelungen, dem Foyer als Portal der Stadt Karben ein neues, attraktiveres Gesicht zu geben.“