Pressemitteilung

12.12.2016|Frankfurt am Main

Mainova unterstützt die Frankfurter Bolzplatzliga F43+

Schicke Trikots gehören zu einem gelungenen Auftritt auf dem Bolzplatz unbedingt dazu.

Bolzplatz-Liga

Drei Mannschaften der Frankfurt Bolzplatzliga F43+ gehen künftig in Mainova-Trikots auf Tore- und Punktejagd. Neben Arche 439 aus Niederursel freuen sich V.L. Nied und die Galluspark Nike-Kickers über ein neues Outfit. Roland Frischkorn, Vorsitzender des Sportkreis Frankfurt e.V., und Uwe Berlinghoff, Leiter Konzernkommunikation und Public Affairs der Mainova AG, haben am Freitagabend die Trikots überreicht.

Roland Frischkorn bedankte sich für das Engagement des Unternehmens: „Die Mainova AG ist nicht nur in Sachen Energie, sondern auch im Sport ein verlässlicher Partner. Mit der Übergabe der Trikots wünschen wir uns, dass sich die Energie auch auf die Spiele auf den Bolzplätzen überträgt.“

Uwe Berlinghoff freut sich mit den Mannschaften: „Die Bolzplatzliga ist Breitensport und Nachwuchsförderung pur. Kinder und Jugendliche in bunt gemischten Teams stehen hier auf dem Platz. Neben dem sportlichen Aspekt zählen besonders Fair Play und Integration zur zentralen Idee hinter der Initiative. Zudem lernen Kinder und Jugendliche unmittelbar fürs Leben, da sie als Ligarat den Spielbetrieb selbst organisieren, Regeln entwickeln und als Schiedsrichter deren Einhalten überwachen. Das unterstützen wir gerne.“

Die Frankfurter Bolzplatzliga F 43+Seit der Gründung im Jahr 2012 ist die Liga von zwölf Mannschaften auf 30-34 Teams angewachsen. Organisiert wird die Frankfurter Bolzplatzliga F 43+ durch das Gallusteam des Sportkreis Frankfurt am Main e.V.. Ziel ist, jedes Jahr neue Mannschaften und neue Stadtteile einzubinden. Auch für die jugendlichen Geflüchteten ist die Liga ein wichtiger Ort für ihr Ankommen und Einleben in Frankfurt.

Gespielt wird in drei Altersgruppen und auf Bolzplätzen in der Nähe. Es spielen Mädchen in gemischten Teams mit wie auch Jugendliche mit Handicaps und junge Geflüchtete. Die Zusammensetzung ist so bunt wie es Frankfurt nur sein kann. Die Schiedsrichter kommen aus den Mannschaften.