Pressemitteilung

09.11.2016|Frankfurt am Main

Mainova passt Strompreis in Frankfurt an - Gaspreis sinkt

Zum 1.Januar 2017 steigen die staatlich regulierten Bestandteile des Strompreises. Dieswirkt sich auch unmittelbar auf die Strompreise im Netzgebiet der Mainova aus.

Der staatlich regulierte Anteil am Endpreis beträgt inzwischen mehr als drei Viertel. Einer der größten Blöcke entfällt dabei auf die EEG-Umlage, die um rund 0,5 Cent pro Kilowattstunde (kWh) ansteigt. Hauptkostentreiber in diesem Jahr sind die Nutzungsentgelte für die Übertragungsnetze. Diese steigen im Übertragungsnetz, an das Frankfurt angeschlossen ist, um bis zu 80 Prozent. Die Übertragungsnetzbetreiber begründen dies mit kostenintensiven Maßnahmen für die Stabilisierung der Stromnetze aufgrund des fortschreitenden Zubaus erneuerbarer Energien.

Dies wirkt sich auch unmittelbar auf die Strompreise im Netzgebiet der Mainova aus. Für einen Frankfurter Haushalt im Tarif „Mainova Strom Classic“ mit einem Jahresverbrauch von 2.500 Kilowattstunden (kWh) erhöhen sich die Energiekosten um 45,81 Euro beziehungsweise 5,7 Prozent pro Jahr (alle Angaben brutto inklusive Mehrwertsteuer). Die Erhöhung liegt damit deutlich unter dem Anstieg der staatlich regulierten Preisbestandteile, die sich um rund zehn Prozent verteuern. Der Arbeitspreis im Tarif beträgt künftig 31,18 Cent je kWh (alt: 29,35 Cent).

Vertriebsvorstand Norbert Breidenbach: „Wir optimieren kontinuierlich unsere Beschaffungsstrategie. Dadurch erzielen wir Kostenvorteile beim Strom-Einkauf sowie Effizienzsteigerungen. Diese geben wir an unsere Kunden weiter. So können wir die deutlich gestiegene EEG-Umlage und die Erhöhung der weiteren staatlich regulierten Abgaben für unsere Kunden auffangen. Leider ist aber die von der Bundesnetzagentur festgelegte Steigerung der Netznutzungsentgelte so immens, dass wir sie nicht kompensieren können.“

Gleichzeitig senkt Mainova zum Jahreswechsel den Preis im Tarif „Mainova Erdgas Classic“ in Frankfurt um 0,27 Cent pro kWh (alle Angaben brutto). Für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh verringern sich die Energiekosten um durchschnittlich 54,74 Euro oder 3,5 Prozent pro Jahr. „Auch bei Einkauf von Erdgas erzielen wir dank einer optimierten Beschaffung bessere Preise. Davon profitieren unsere Kunden: Denn Mainova gibt die Einkaufsvorteile weiter und kann die Preise senken“, so Breidenbach.