Pressemitteilung

09.11.2015|Frankfurt am Main

Mainova-Strom wird immer umweltfreundlicher

Mit 57,7 Prozent stammt inzwischen weit mehr als die Hälfte des von der Mainova AG verkauften Stroms aus erneuerbaren Energien.

Damit ist der Ökostrom-Anteil des Energiedienstleisters doppelt so hoch wie der bundesweite Durchschnitt (27,9 Prozent). Dies zeigt das neue Stromkennzeichen des Unternehmens. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Mainova den Grünstrom-Anteil um 12,2 Prozentpunkte steigern. Grund für den Anstieg war insbesondere eine verstärkte Nachfrage nach Öko-Strom von Geschäftskunden. Mainova übertrifft damit deutlich das von der Bundesregierung gesetzte Ziel von 35 Prozent erneuerbarer Energien im Jahr 2020.

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorstandsvorsitzender der Mainova AG: „Als regionaler Energieversorger übernehmen wir Verantwortung für unsere Kunden und unsere Heimat. Deshalb setzt Mainova immer stärker auf umweltfreundlich erzeugten Strom. Wir wollen die Umwelt für nachfolgende Generationen schützen und Ressourcen schonen.“

Auch die Kohlendioxid-Emissionen des Mainova-Stroms haben sich weiter verringert. Mit 285 Gramm Kohlendioxid (CO2) je Kilowattstunde (g/kWh) liegen sie deutlich unter dem deutschen Durchschnitt von 508 g/kWh. Ursache dafür ist der geringe Kohle-Anteil am Strommix. Er liegt bei 25,2 Prozent und damit mehr als 20 Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt (45,5 Prozent).