Pressemitteilung

17.10.2014|Frankfurt am Main

Frankfurter Stromnetz ist äußerst zuverlässig

Die Stromversorgung in Frankfurt am Main ist äußerst zuverlässig.

Wie die Bundesnetzagentur veröffentlichte, betrug die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung je angeschlossenem Letztverbraucher im Netz der Mainova-Tochter Netzdienste Rhein-Main GmbH (NRM) im Jahr 2013 lediglich 7,8 Minuten. Zum Vergleich: Im Bundesschnitt lag der sogenannte SAIDI (System Average Interruption Duration Index)-Wert im vergangenen Jahr bei 15,3 Minuten.

 

Der Vorsitzenden des Vorstands der Mainova AG, Dr. Constantin H. Alsheimer, bewertet dieses Ergebnis als eine Bestätigung für die Investitionsstrategie der Mainova: „Zuverlässige Energienetze sind für den Wirtschaftsstandort Frankfurt/Rhein-Main von zentraler Bedeutung. Wichtige Unternehmen wie Flughafen, Messe, Banken oder Rechenzentren sind von einer möglichst ausfallfreien Stromversorgung abhängig. Deshalb investiert die Mainova jedes Jahr konsequent in den Erhalt und den Ausbau der Netze. Außerdem sorgen wir mit unseren eigenen Erzeugungsanlagen in Frankfurt für zusätzliche Versorgungssicherheit.“

Das Stromnetz der NRM ist mehr als 7.400 Kilometer lang. Es umfasst Hoch-, Mittel und Niederspannungsleitungen sowie Hausanschlussleitungen und außerdem die Straßenbeleuchtung im Frankfurter Stadtgebiet. Insgesamt rund 4,56 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die Verbraucher im Jahr 2013 aus dem NRM-Netz entnommen.

Über den SAIDI-Wert der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur hat wie in den Vorjahren eine vollständige Erhebung aller Strom und Gas-Versorgungsunterbrechungen in der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Gemäß § 52 EnWG sind alle Strom- und Gasnetzbetreiber verpflichtet, der Bundesnetzagentur bis zum 30. April eines jeden Jahres alle Ver-sorgungsunterbrechungen zu melden. Dieser Bericht enthält Zeitpunkt, Dauer, Ausmaß und Ursache der Versorgungsunterbrechungen. Die Bundesnetzagentur ermittelt aus diesen Meldungen den SAIDI-Wert, der die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung je angeschlossenen Letztverbraucher innerhalb eines Kalenderjahres wiederspiegelt.

Beim SAIDI-Wert werden weder geplante Unterbrechungen noch Unterbrechungen aufgrund höherer Gewalt, wie etwa Naturkata-strophen, berücksichtigt. In die Berechnung fließen nur ungeplante Unterbrechungen ein, die auf Einwirkungen Dritter, auf Rückwirkungen aus anderen Netzen oder auf andere Störungen im Bereich des Netzbetreibers zurückzuführen sind. Im Stromnetz muss die Unterbrechung zudem länger als drei Minuten dauern.