Der Energieausweis für Ihre Gewerbeimmobilie

Energieausweis für Nichtwohngebäude

Sie möchten Ihre Gewerbeimmobilie verkaufen oder neu vermieten? Dann benötigen Sie einen Energieausweis für Nichtwohngebäude!

Am 1. Mai 2014 traten erneut gesetzliche Änderungen durch den Gesetzgeber innerhalb der Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Für Vermieter und Verkäufer von Gewerbeobjekten ist ein Energieausweis für Nichtwohngebäude/Gewerbeimmobilie verpflichtend vorgeschrieben und einem potentiellen Käufer, Mieter oder Pächter eines Gebäudes muss bereits bei der ersten Besichtigung der Immobilie der Energieausweis vorgelegt werden.

Seit 2015 muss bei behördlich genutzten Gebäuden mit Publikumsverkehr und einer Nutzfläche von mehr als 250 qm zudem ein Energieausweis ausgehangen werden. Auch bei nichtbehördlichen Gebäuden mit mehr als 500 qm Nutzfläche mit starkem Publikumsverkehr wie zum Beispiel Hotels, Banken oder größeren Geschäften ist ein solcher Aushang verpflichtend.

Der Energieausausweis für Nichtwohngebäude wird auch benötigt wenn der Gewerbeanteil eines Wohngebäudes über 10% liegt und sich die technische Ausstattung von der Wohnnutzung unterscheidet.

Nicht nur der Interessent sondern auch der Eigentümer profitiert von einem Energieausweis, denn er erhält eine energetische Bestandsaufnahme mit Empfehlungen zur Modernisierung seines Gebäudes. Zudem beinhalten die Ausweise - ähnlich wie Haushaltsgeräte – eine Energieeffizienzklasse: Von A+ für Gebäude mit sehr guter Energieeffizienz bis H für weniger effiziente Gebäude. Darüber hinaus haben Gebäude mit einer guten Bewertung bessere Chancen auf dem Immobilienmarkt, da Käufer und Mieter immer mehr auf Nebenkosten und Energieeffizienz achten.

Informationen zu Verbrauchsausweis und Bedarfsausweis

Es gibt auch bei Energieausweisen für Nichtwohngebäude zwei Typen: den Verbrauchsausweis und den Bedarfsausweis. Der Verbrauchsausweis bewertet den tatsächlichen Energieverbrauch der Immobilie, wohingegen der Bedarfsausweis den theoretischen Energiebedarf angibt, der sich aus dem Zustand der Immobilie ergibt. Bei Nichtwohngebäuden besteht grundsätzlich Wahlfreiheit zwischen den beiden verschiedenen Energieausweistypen.

Der Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude

Die Berechnungsgrundlage für den Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude ist der gemessene Energieverbrauch von drei zusammenhängenden Abrechnungsperioden und die Nutzfläche des Gebäudes. Der daraus berechnete Energieverbrauchskennwert der Immobilie ist klimabereinigt, kann jedoch zukünftig aufgrund eines sich ändernden Nutzerverhaltens variieren und somit vom tatsächlichen Verbrauch abweichen. Zur Erstellung des Ausweises wird außerdem noch die Angabe des Stromverbrauchs von drei Jahren benötigt. Auch der Energieverbrauchsausweis ist ab der Erstellung für 10 Jahre gültig.

Die Vorteile des Verbrauchsausweises

  • Bewertung von tatsächlich verbrauchter Energie, sowie Analyse des Verhaltens
  • Niedrigere Kosten aufgrund des geringeren Aufwands
  • Zulässig für Nichtwohngebäude und für jegliche Gewerbegebäude
  • Keinerlei Einschränkungen wie beim Verbrauchsausweis für Wohngebäude

Der Bedarfsausweis für Nichtwohngebäude

Beim Energiebedarfsausweis für Nichtwohngebäude erfolgt eine Bewertung der energetischen Qualität der gesamten Gebäudehülle und der Gebäudetechnik. Ferner wird auch der Energiebedarf für Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung berücksichtigt. Bei verschiedenen Nutzungen werden Nutzungszonen einbezogen. Somit erfolgt eine energetische Bilanzierung, bei der die daraus abgeleiteten Modernisierungsempfehlungen sehr viel konkreter sind als beim Verbrauchsausweis. Jedoch ist die Datenaufnahme aufwendig und folglich der Energiebedarfsausweis viel teurer als der Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude.

So erhalten Sie Ihren Verbrauchsausweis

Sie können Ihren Verbrauchsausweis für Nichtwohngebäude bequem online von Zuhause mithilfe des Mainova Online-Portals selbst erstellen und ausdrucken. Nutzen Sie diese bequeme Möglichkeit - wir erklären Ihnen wie der Prozess funktioniert.

Schritt 1: Registrierung

Sollten Sie diesen Service das erste Mal nutzen, ist eine Registrierung für das Online-Portal notwendig. Diese Registrierung können Sie gleich hier vornehmen.

Schritt 2: Energieausweis selbst online bestellen

Nach der Registrierung erhalten Sie per Mail eine Kundennummer und einen Zugangscode, mit denen Sie sich im Online-Portal für Energieausweise einloggen können. Zudem haben wir einen Fragebogen für Sie zusammengestellt, anhand dem Sie alle für die Online-Erstellung notwendigen Informationen leichter zusammentragen und anschließend in die Eingabemaske des Online-Portals übertragen können. Planen Sie dafür etwa 20 bis 30 Minuten ein.

Nach Abschluss der Eingabe erhalten Sie eine Auftragsbestätigung per E-Mail. Der Energieausweis selbst wird Ihnen innerhalb von 10 Werktagen ebenfalls via E-Mail zugestellt und kann anschließend ausgedruckt werden.

Schritt 3: Bezahlen des Energieausweises

Mainova bietet seinen Gewerbekunden den Verbrauchsausweis zum Preis von 66,39 Euro* an. Nach Fertigstellung des Energieausweises erhalten Sie von uns eine entsprechende Rechnung.

So erhalten Sie Ihren Bedarfsausweis

Den Bedarfsausweis für Ihre Gewerbeimmobilie können Sie über die Gebäude-Energieberaterin unseres Tochterunternehmens ABGnova GmbH beziehen:

Downloads

* Alle Angaben in Euro und Eurocent sind Nettopreise exkl. Umsatzsteuer.

Eigenstrom

Mit Eigenstrom durch eine PV-Anlage können Gewerbetreibende Produktionskosten reduzieren und sich für den selbst erzeugten Strom einen stabilen Strompreis sichern.

eMobility-Ladelösungen

Stellen Sie eMobility-Ladelösungen für Elektrofahrzeuge bereit und signalisieren Sie nicht nur Fortschritt und Verantwortungsbewusstsein, sondern auch Kunden- bzw. Mitarbeiterorientierung.

Klima-Partner-Programm

Wenn Sie Projekte und Maßnahmen zur Umweltentlastung planen - dann können Sie sich jetzt das Know-how der Mainova sichern und Fördermittel in Anspruch nehmen.