Am 22. März ist Tag des Wassers

Nachhaltigkeit

24.03.2022

Wasserstrudel in Glasröhre

Autor: Mainova Redaktion

Freut euch auf folgende Themen:

Quizfrage: Wie viel Prozent der weltweiten Wasservorräte stehen als genießbares Süßwasser zur Verfügung? Es sind gerade mal 3 %. Die für uns nutzbaren Vorräte aus Seen und Flüssen machen nur 0,3 % des gesamten Süßwassers aus. Ein verschwindend geringer Prozentsatz. Auch wenn wir glücklicherweise keinen Wassermangel erleben, ist ein nachhaltiger Umgang mit der kostbaren Ressource wichtiger denn je. Auch wir bei Mainova möchten unseren Teil dazu beitragen. Ab dem 22. März – dem Weltwassertag– stehen euch unsere öffentlichen Trinkwasserbrunnen wie auch der Wasserlehrpfad wieder zur Verfügung. Darüber hinaus erfahrt ihr hier mehr zum Thema Wasser, warum sich ein Besuch im Senckenberg-Museum lohnt und wie ihr nachhaltig Wasser sparen könnt.

Wasser: Lebensmittel Nr. 1

Sauberes Trinkwasser aus der Region

Sauber, frisch und direkt genießbar: Trinkwasser zählt zu den am strengsten kontrollierten Lebensmitteln in Deutschland. In Frankfurt sprudeln täglich bis zu 124 Mio. Liter bestes Leitungswasser aus dem Hahn. Dieses stammt aus regionalen Brunnen, Quellen und Stollen und wird von der Hessenwasser GmbH & Co. KG für Mainova bereitgestellt. Strenge Kontrollen stellen sicher, dass das Leitungswasser aus eurem Hahn in einwandfreiem Zustand ist und alle gesetzlichen Vorgaben der Trinkwasserverordnung einhält. So wird garantiert, dass ihr das Leitungswasser jederzeit ohne Bedenken trinken könnt.

Hartes Wasser, weiches Wasser

Zugegeben: Es klingt schon etwas seltsam, von hartem und weichem Wasser zu sprechen. Zumal Wasser kein Feststoff ist. Hinter hart und weich verbirgt sich der Härtegrad. Das Trinkwasser aus der Leitung enthält nämlich natürliche Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium. Je höher die Konzentration, desto härter das Wasser. Logisch. Doch wie kommen die Stoffe eigentlich ins Wasser?

Wenn es regnet, versickert das Wasser im Erdreich und bildet auf dem Weg Kohlensäure, die die dort vorkommenden natürlichen Mineralsalze löst. Meist Carbonate. Je nach Herkunft und Mischung im Versorgungsgebiet weist das von Hessenwasser gelieferte Trinkwasser eine Gesamthärte zwischen 4 und 20 °dH (kurz für: Grad deutscher Härte) auf. Eine Spannweite, die alle drei Härtebereiche abdeckt: weich, mittel und hart. Wenn ihr in Frankfurt lebt und wissen möchtet, wie hoch der Härtegrad eures Wassers ist, macht schnell den Check! Und zwar auf unserer Seite „Wasserqualität und Wasserhärte“.

Gut zu wissen: Laut Trinkwasserverordnung sind alle Wasserversorger zur Bekanntgabe des Härtegrads in ihrem Einzugsbereich verpflichtet. Lebt ihr also in einer Region mit hartem Wasser, könnt ihr zum Schutz vor Verkalkung eurer Haushaltsgeräte, Armaturen und Leitungen entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen.

Unsere Trinkbrunnen

Erfrischung to go gefällig? Wen beim Shopping, Sport oder Spaziergang der Durst packt, bekommt auf Knopfduck 500 ml regional gewonnenes Trinkwasser in einwandfreier Qualität. Dafür sorgen die öffentlichen Mainova Trinkbrunnen in der Frankfurter Innenstadt. Die Durstlöscher stehen ab jetzt wieder für euch bereit. Und die kostenlose Erfrischung kommt gut an: Die Edelstahlsäulen fallen sofort ins Auge und sind in den letzten Jahren zu einem beliebten Anlaufpunkt geworden. So wurden die Brunnen zuletzt bis zu 600-mal am Tag genutzt.

Für uns ein Grund, unser Angebot auszuweiten: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bernd Reisig von der gleichnamigen Stiftung und der Mainova-Vorstandsvorsitzende Dr. Constantin H. Alsheimer weihten am 22. März 2022 zwei neue Wasserspender ein. Diese sollen vor allem den Menschen aus dem Bahnhofsviertel ermöglichen, unkompliziert und kostenfrei ihren Durst zu löschen. Ob Obdachlose, Familien mit Kleinkindern, Senioren oder auch Reisende – Peter Feldmann betont: „Wir erfüllen dank Mainova ein Grundbedürfnis, das zugleich ein Menschenrecht ist und kein Privileg sein darf.“

Standorte: In der Großen Bockenheimer Straße und in der Liebfrauenstraße an der Ecke zur Zeil sowie in der Kaiserstraße und auf dem François-Mitterrand-Platz

Trinkwasser interaktiv erleben

Spielerisch die Bedeutung von Wasser lernen: Seit 2017 können Kinder, Jugendliche und interessierte Erwachsene ihren Wissensdurst auf dem ersten öffentlichen Wasserlehrpfad der Stadt Frankfurt stillen. Wie ein echtes Gewässer schlängelt sich der rund 200 Meter lange und drei Meter breite Holzsteg durch den Wasserpark Friedberger Landstraße der Hessenwasser GmbH & Co. KG. An neun teils interaktiven Stationen lernen Groß und Klein alles über das nasse Element – von seinem Ursprung über die Aufbereitung bis hin zur Nutzung. Zusätzlich informieren Schautafeln über den Ablauf der lokalen Wasserversorgung.

bild_wasserlehrpfad

Standort: Wasserpark Friedberger Landstraße, 60389 Frankfurt am Main

bild_senckenberg_ausstellung_03
In einem Wassertropfen gibt es viel Bakterien und Kleinstlebewesen zu entdecken. Obwohl er eigentlich nur einen halben Millimeter groß ist.

Besuch im Senckenberg-Museum

Wasser ist hier Programm! Seit 2021 läuft im Frankfurter Senckenberg-Museum mit Unterstützung von Mainova die multimediale Ausstellung „Flüsse“, die die Vielfalt und Zusammenhänge des weltweiten Wasserkreislaufs in den Fokus stellt. Vom großen globalen Wasserkreislauf bis hin zum klitzekleinsten Wassertropfen. Und dieser ist sogar begehbar! Studierenden der Hochschule Trier ist es mithilfe modernster visueller Technik gelungen, einen Wassertropfen – aus einem Teich oder einer Vase – mit all seinen mikroskopisch kleinen Lebewesen zu animieren. Und plötzlich tummeln sich auf der Projektionswand Räder- und Augentierchen sowie Sonnentierchen. Durch ihr Fressverhalten sind die Kleinstlebewesen ein wichtiger Teil der Selbstreinigung des Wassers. So habt ihr Wasser garantiert noch nie wahrgenommen.

Eine weitere Attraktion ist die Realisierung des regionalen Wasserkreislaufs im Rhein-Main-Gebiet. Per Touchscreen lassen sich verschiedene Parameter verändern und die direkten Auswirkungen auf den Wasserhaushalt ablesen. Beispielsweise können Flächen versiegelt oder Wälder aufgeforstet werden. Selbst unterschiedliche Wetterlagen lassen sich simulieren: von Starkregen bis zu langer Trockenheit. Die Software arbeitet mit Echtdaten des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie.

Adresse: Senckenberg Naturmuseum Frankfurt, Senckenberganlage 25, 60325 Frankfurt am Main

Tipps rund ums Wassersparen

Laut Umweltbundesamt sprudelten 2016 im Schnitt etwa 120 Liter Trinkwasser pro Tag aus deutschen Wasserhähnen. Ganz zu schweigen vom Wasserverbrauch, der für die Herstellung von Lebensmitteln, Bekleidung oder sonstigen Gebrauchsgeräten aufgewendet werden muss. Hier sprechen wir schon von 3.900 Litern pro Tag. Während diese Menge allenfalls durch den Verzicht von Gütern mit hohem Wasserverbrauch gesenkt werden kann, habt ihr das Sparpotenzial zu Hause selbst in der Hand. Unsere Top 4 helfen euch, kostbares Trinkwasser ohne größere Einschränkungen zu sparen:

  1. Duschen statt baden: Entspannend, wohltuend aber auch hoch im Verbrauch. Für ein Vollbad laufen gut und gerne bis zu 140 Liter durch den Hahn. Im Gegensatz zur Dusche. Zwar beträgt die Wassermenge immer noch stolze 15 Liter pro Minute. Wer jedoch schnell ist, kann seinen Verbrauch um ein Vielfaches verringern.
  2. Spülen und waschen: Bei Spül- und Waschmaschinen gilt: vollmachen. Ist die Wäsche lediglich muffelig, aber nicht schmutzig, reicht ein Schnellprogramm vollkommen aus. Und auch beim Geschirr kann bei leichter Verschmutzung getrost ins wassersparende Kurzprogramm geschaltet werden.
  3. Effiziente Geräte: Wer sich beim Kauf einer Waschmaschine für ein älteres Modell entscheidet, holt sich nicht selten einen echten Wasserschlucker ins Haus. Ein 20 Jahre altes Gerät verbraucht da schon mal 140 Liter pro Waschgang, während ein neueres lediglich 40 Liter benötigt.
  4. Spülkasten auswechseln: Ältere Modelle entleeren bei der Toilettenspülung oft ihr gesamtes Fassungsvermögen von neun bis zwölf Litern. Moderne Zwei-Mengen-Spülkästen sind dagegen mit drei bis sechs Liter weitaus sparsamer und verfügen über eine Stoppvorrichtung. Schaut doch mal, ob sich euer Modell nachrüsten lässt.

Jeder Mensch kann seinen Beitrag leisten

Ein bewussterer Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser – dafür setzen wir uns ein. Und auch ihr könnt euren Beitrag leisten. Am besten überdenkt ihr als Erstes eure Alltagsroutine. Und ihr werdet sehen: Kleinere Veränderungen lassen sich ohne größere Einschränkungen direkt in die Tat umsetzen, reduzieren deutlich euren Wasserverbrauch und geben obendrein ein gutes Gefühl. Wir helfen euch dabei! Mehr zum Thema Nachhaltigkeit findet ihr außerdem hier bei uns im Blog.

Trinkwasser erleben

Informieren Sie sich an den interaktiven Stationen unseres Wasserlehrpfades oder genießen Sie kostenloses Trinkwasser einwandfreier Qualität aus unseren öffentlichen Trinkbrunnen.

Entdecken Sie unser Wasser