Acht praktische Umzugstipps: weniger Umzugskosten, mehr Durchblick

Umzug

15.07.2021

Frau im Umzugskarton wird von Mann geschoben.

Autor: Mainova Redaktion

Geschafft! Der neue Mietvertrag ist unter Dach und Fach. Und während ihr gedanklich schon im neuen Heim eingezogen seid, wartet im alten Zuhause noch jede Menge Arbeit: Möbel abbauen, Kisten packen, Helfer kontaktieren. Dass man dabei schon mal den Überblick verlieren kann, versteht sich von selbst. Deshalb: Plant euren Wohnungswechsel doch einfach mit Deutschlands Stromversorger Nr. 1. Unsere acht Umzugstipps verraten euch, wie ihr beim Umzug die Kosten möglichst gering haltet und eure To-do-Liste für die Planung strukturiert. Denn ein gut geplanter Tapetenwechsel ist schon die halbe Miete!

Wohnungswechsel leicht gemacht:

Umzug organisieren und Checkliste erstellen

Zeitdruck, Ummeldestress, Not am Mann: nur ein paar Stolpersteine, die einen Wohnungswechsel ins Wanken bringen können. Wie gut, dass ihr das alles einfach abhaken könnt – mit einer Checkliste! Die hilft euch dabei, immer den Überblick zu behalten, und sollte am Anfang eurer Vorbereitung stehen. Und so geht ihr vor: Schreibt zunächst einmal alle Dinge stichpunktartig auf, die es beim Umzug zu beachten gilt – z. B. Umzugskartons beschaffen, Transporter mieten oder Nachsendeantrag stellen. Die Reihenfolge ist erst einmal Nebensache. Hauptsache, eure Liste ist vollständig. Erst danach kommt die Struktur: Ordnet alle Punkte nach ihrer zeitlichen Dringlichkeit. Dinge, die eine lange Vorlaufzeit haben oder für den nächsten Schritt erforderlich sind, macht ihr zuerst. Und nicht vergessen: direkt abhaken, wenn ihr fertig seid! Das schafft Klarheit und bei euch das Bewusstsein, dass ihr Fortschritte macht.

Tipp: Direkt loslegen könnt ihr mit unserer vorgefertigten Checkliste zum Ausdrucken.

Alten Hausrat ausmisten

Pssst, in jedem Haushalt schlummern Altlasten, die getrost auf den Prüfstand können. Deshalb solltet ihr eure sieben Sachen vorab einer gründlichen Inventur unterziehen. Je weniger Zeug von A nach B transportiert werden muss, desto besser für euch und euren Helfertrupp. Fangt am besten im Keller oder auf dem Dachboden an. Denn außer Saisonware landen dort meistens ausrangierte Sachen, die nicht mehr gebraucht werden. Defekter Hausrat kann direkt auf den Sperrmüll oder zur Kippe gefahren werden. Den Rest bewertet ihr nach Zustand und Notwendigkeit. Dinge, die mindestens ein Jahr nicht mehr gebraucht wurden und keinen Erinnerungswert haben, finden wahrscheinlich auch in Zukunft keine Verwendung und können weg. Unser Tipp: Macht daraus Geld und bessert eure Umzugskasse auf! So könnt ihr entstehende Umzugskosten an anderer Stelle ausgleichen und den Stauraum eures neuen Zuhauses entlasten. Win-win auf beiden Seiten!

Energiefresser ersetzen

Wenn ihr schon dabei seid: Wie steht’s um den Zustand eurer Elektrogeräte? Finden sich Stromfresser in eurem Haushalt, ist es sinnvoll, auch hier auszumisten und eure Umzugslast weiter zu reduzieren. Langfristig kostet euch der Stromverbrauch eines Gerätes mit geringer Energieeffizienz mehr Geld, als euch vielleicht lieb ist. Deshalb: Macht mit uns den Check! Für das Aufspüren elektronischer Kostentreiber nutzt ihr einfach ein Strommessgerät. Ausrangierte Haushaltsgeräte könnt ihr durch energieeffizientere Neumodelle ersetzen und vielleicht mit einer Abschlagszahlung eurem Nachmieter vermachen.

Unser Tipp: Als Mainova-Kunde bucht ihr einen Termin im Mainova ServiceCenter und könnt kostenfrei ein Strommessgerät ausleihen. Wer nicht in Frankfurt wohnt, wendet sich einfach an die Verbraucherzentrale der jeweiligen Stadt. Auch dort könnt ihr ein Messgerät kostenlos ausleihen.


Mainova Erdgas Extra – der Vorteils-Tarif

Auch die Energieversorgung darf beim Umzug nicht fehlen. Das geht ganz einfach von zu Hause aus über unsere Seite „Umzugsmeldung“: einfach Umzugsmitteilung schicken.


Umzugsmitteilung an Energieversorger schicken

So selbstverständlich, dass sie gerne vergessen wird: Auch die Energieversorgung zieht mit um – das heißt, solange euer Vertrag noch gültig ist. Eure Umzugsmitteilung für Strom und Erdgas könnt ihr einfach schriftlich an euren Energieversorger schicken. Je eher, desto besser! Allerdings solltet ihr einen Puffer von mindestens vier Wochen einplanen. Für den Fall, dass euer Vertragsende auf den Umzugstag fällt und ihr noch keinen Energieversorger habt, müsst ihr euch keine Sorgen machen. Es kommt immer automatisch ein Grundversorgungsvertrag zustande, sobald ihr Energie nutzt. Übrigens könnt ihr bei einem Umzug auch gerne rückwirkend zu uns wechseln.

Ihr seid bereits Kunde bei uns? Noch besser! Denn wir beliefern euch deutschlandweit mit Energie. Euren Wohnungswechsel könnt ihr einfach mithilfe des Formulars auf der Seite „Umzugsmeldung“ organisieren. Wichtig: Bitte teilt uns am Umzugstag den aktuellen Zählerstand mit – und zwar vom alten wie auch vom neuen Zuhause. Sonst müsst ihr nichts weiter tun. Den Rest machen wir. So startet ihr voller Energie ins neue Zuhause!

Günstig umziehen mit freiwilligen Helfern

Klar, ein Umzug ist viel Arbeit. Aber muss dafür wirklich ein Umzugsunternehmen engagiert werden? Denn je nach Transportweg, Umfang und sonstigen Zuschlägen können dabei gut und gerne Umzugskosten im vierstelligen Bereich anfallen. Überlegt euch deshalb: Lässt sich der eigene Umzug auch mit Freunden und Bekannten stemmen? In dem Fall machen die Ausgaben für Essen und Trinken nur einen Bruchteil der Kosten eines Umzugsunternehmens aus. Kümmert euch auch hier rechtzeitig um alle helfenden Hände und kündigt euren Umzug mit ausreichend Vorlaufzeit an.

Kartons leihen statt kaufen

Auch hier heißt es: Teamwork! Bevor ihr für Verpackungsmaterial extra Geld ausgebt, fragt im Supermarkt nach kostenlosen Bananenkisten und in eurem Bekanntenkreis nach Umzugskartons. Am ehesten werdet ihr bei Freunden fündig, die vielleicht selbst gerade einen Umzug hinter sich haben. In der Regel fristen die Kartons danach ihr Dasein im Keller oder auf dem Dachboden. Ein Tipp: Macht euch vorab unbedingt ein Bild vom Zustand der Boxen. Denn feuchte Lagerorte und zurückliegende Umzugsstrapazen können die Stabilität beeinträchtigen.

Parksituation checken

Freie Parklücken? Besonders im Großstadtdschungel Mangelware. Und beim Umzug ein lästiger Stressfaktor! Wer in schmalen Gassen oder auf viel befahrenen Straßen umzieht, sollte sich deshalb frühzeitig über die Parkplatzsituation Gedanken machen. Je näher am Haus, desto besser: Denn gerade beim Kistenschleppen und Möbelwuchten bedeutet jeder Umweg Zeit und Kraft. Nicht zu vergessen: die Fahrzeuglänge. Transporter knacken da schon mal die 6-m-Marke und brauchen mehr Platz zum Rangieren als mancher Pkw. Auch das schränkt die Parkplatzsuche ein. Nicht wenige versuchen deshalb mithilfe von Absperrband und Stühlen die gewünschte Parkbucht für den Wohnungswechsel zu blockieren. Doch das kann euch im schlimmsten Falle mit einem Bußgeld teuer zu stehen kommen! Deshalb: Am sichersten fahrt ihr mit einem Halteverbotsschild. Das könnt ihr bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde eures Stadtteils oder Bezirks beantragen. Wartet auch hier nicht allzu lange: Rechnet mit einem Bearbeitungszeitraum von etwa 14 Tagen.

Mit System packen

Wer seine Umzugskisten mit Köpfchen füllt, hat hinterher beim Einräumen leichteres Spiel. Auch euer Umzugstrupp dankt es euch, wenn ihr beim Einpacken folgende Umzugstipps befolgt:

  • Raum für Raum packen: Achtet beim Packen darauf, dass ihr die Sachen eines Zimmers nicht mit dem Hausrat anderer Räume vermischt. Damit geht das Auspacken und Einräumen später schneller.
  • Kartons beschriften: Was ist drin und wo kommt’s hin? Schreibt es auf den Karton! Dann findet jeder Kisteninhalt auch seinen späteren Bestimmungsraum. Und: Zerbrechliches unbedingt kennzeichnen! Bei Secondhandkartons streicht ihr alte Beschriftungen einfach durch.
  • Nicht überladen: Denkt beim Packen unbedingt an die Kräfte eures Umzugsteams! Das heißt: rücken- und knieschonend packen. Die optimale Füllmenge sollte bei etwa 15 Kilogramm liegen.
  • Vermeidet Leerräume: Wichtig für die Stabilität eurer Boxen ist es, dass sie gut befüllt sind. Denn halbvolle Umzugskisten können aufeinandergestapelt ausbeulen und sogar umkippen. Textilien wie Handtücher und Klamotten eignen sich hervorragend, um Leerräume auszufüllen.

Alle Umzugstipps befolgt? Prima!

Es ist vollbracht! Dank der praktischen Umzugstipps habt ihr euren Wohnungswechsel erfolgreich gemeistert. Selbst der Umzug eurer Energieversorgung wird bei Mainova zum Kinderspiel. Und zwar deutschlandweit! Nutzt hierfür einfach unseren OnlineService und regelt alles bequem von zu Hause aus.

Ihr wollt mehr zum Thema „Umziehen“ erfahren? Auf unserer Seite „Umzugshilfe“ findet ihr weitere hilfreiche Informationen, praktische Tipps und Antworten auf häufig gestellte Fragen.


Entspannter umziehen mit Mainova

Um Erdgas oder Strom umzumelden, genügt ein Anruf bei uns – den Rest erledigen wir für Sie. Nehmen Sie Ihren bestehenden Energievertrag ganz einfach deutschlandweit mit.

Entspannter umziehen