Mainova Klimaneutraler Alltag

Einfach bei Hessens Energieversorger Nr. 1 anmelden!

499 Klimaschützer – und Sie! Kompensieren Sie Ihren CO2-Verbrauch durch die Unterstützung nachhaltiger Klimaprojekte. Bei 500 Anmeldungen werden wir dieses Produkt verbindlich einführen.

Jetzt anmelden

Wir zählen auf Sie beim Klimaschutz!

Hätten Sie’s gewusst? Laut Umweltbundesamt verursacht jeder von uns im Schnitt 11,61 Tonnen klimaschädliche Treibhausgase pro Jahr – davon vor allem CO2. Einige Faktoren können wir durch unseren Konsum gezielt beeinflussen. Weniger Fleisch essen, das Auto öfter stehen lassen, Ökostrom nutzen: Persönliche Umstellungen sparen nachhaltig CO2 ein. Dennoch ist es sowohl privat als auch im öffentlichen Raum de facto unmöglich, den eigenen Pro-Kopf-Ausstoß auf null zu senken. Hier setzt die Idee „Klimaneutraler Alltag“ an. 
 

Mainova_LP_Klimaneutraler_Alltag

 

Als Ergänzung zu Ihren Einsparungen im Alltag erweitern wir unser Ökoportfolio. Damit haben Sie die Möglichkeit, unsere gemeinschaftlich erzeugten Emissionen pro Kopf in Deutschland sinnvoll zu kompensieren. Unser Angebot: Für 89,99 Euro als einmalige freiwillige Kompensationszahlung gleichen wir Ihren durchschnittlichen CO2-Ausstoß für ein Jahr durch die Förderung zertifizierter Klimaschutzprojekte aus. Ausgezeichnet mit dem Gold Standard, welcher unter Federführung des World Wide Fund For Nature (WWF) entwickelt wurde, beinhalten alle Projekte neben dem Klimaschutz auch einen sozialen Nutzen.

Ihr "Klimaneutraler Alltag"

vorschaubild_video_klimaneutraler_alltag

Das Prinzip Klimaneutralität kurz erklärt: So tragen Sie aktiv dazu bei, den CO2-Ausstoß weltweit zu senken.

Anzahl der gefundenen Klimaschützer

Aktuelle Förderprojekte

Zur Kompensation Ihres CO2-Verbrauchs werden ausschließlich Klimaschutzprojekte unterstützt, die dem strengen „Gold Standard“ des WWF entsprechen. Entdecken Sie die zertifizierten Förderprojekte:

Projektvideos unseres Partners First Climate  

Das überwiegend ländlich geprägte Malawi gehört zu den am wenigsten entwickelten Ländern auf der
Erde. Die Wirtschaft basiert in hohem Maße auf dem Agrarsektor und das Land ist in vielen Bereichen
abhängig von internationalen Zuschüssen und Entwicklungshilfeleistungen. Dass diese Leistungen in den
zurückliegenden Jahren stark gekürzt wurden, stellt Malawi vor große Probleme. Das Projekt zielt darauf
ab, die Lebensbedingungen für die Bevölkerung zu verbessern.
 

Projektportrait Malawi

Drei Viertel des Brennstoffbedarfs in Ghana werden durch Holz und Holzkohle gedeckt. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch an Holzkohle liegt bei 180 Kilogramm, der jährliche Gesamtverbrauch beträgt zirka 700.000 Tonnen. Für die Herstellung von einem Kilogramm Holzkohle werden sechs Kilogramm Holz benötigt. Da die Abholzung schneller voranschreitet als der Wald nachwächst, nimmt der Waldbestand immer weiter ab. Die Bezugswege für Brennstoff werden stetig länger und gefährden so auch Ökosysteme weit ab der Verbrauchszentren. Die Nutzung ineffizienter Öfen ist aber nicht nur ein Umwelt-, sondern auch gesundheitliches Problem.
 

Projektportrait Ghana

Im ländlichen Guatemala nutzt die Mehrheit aller Haushalte Holz als primäre Energiequelle zum Kochen. Traditionelle offene Feuerstellen sind immer noch weit verbreitet. Sie sind besonders ineffizient, was zu einem sehr hohen Holzverbrauch führt. Die verstärkte Abholzung des Waldes ist nur ein Teil des Problems, denn offene Holzfeuer führen zu erheblicher gesundheitsschädlicher Luftverschmutzung. 


Auch die Situation bei der Wasserversorgung hat direkte Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Menschen: 80 Prozent der Krankheiten in Entwicklungsländern sind direkt auf den Verbrauch von kontaminiertem Wasser zurückzuführen. Oft muss Wasser abgekocht werden, um es sicher trinken zu können. Das führt zu einem weiteren Anstieg des Feuerholzverbrauchs und zu einer weiteren Belastung der Atemluft.


Projektportrait Guatemala

Was macht Mainova für den Klimaschutz?

Im Allgemeinen:

Gemeinsam mit der Stadt Frankfurt setzen wir uns für die Erreichung der Ziele des „Masterplans 100% Klimaschutz der Stadt Frankfurt“ ein. Dieser Plan knüpft unter anderem an laufende und abgeschlossene Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Ausstoßes in der Strom- und Wärmeerzeugung an.

Darüber hinaus sind wir bei einer Vielzahl an Maßnahmen zur CO2-Einsparung aktiv:

  • Beteiligungen an Wind- und Solarparks
  • Weiterentwicklung effizienter Erzeugungsanlagen
  • Neuste E-Mobility-Lösungen und E-CarSharing-Angebote 
  • Deutschlandweiter Marktführer im Segment Photovoltaik-Mieterstrom


Im Rahmen des Produkttests „Klimaneutraler Alltag“:

Für jede zehnte Anmeldung übernimmt Mainova zusätzlich eine weitere Kompensation in Höhe des durchschnittlichen jährlichen CO2-Ausstoßes einer Person in Deutschland.

Unabhängig vom Erfolg des Tests werden wir eine Kompensation in Höhe des durchschnittlichen jährlichen CO2-Ausstoßes von 50 Personen leisten – das entspricht 580,5 Tonnen CO2.

Produkttest mit hoher Transparenz

Gemeinsam handeln

Gemeinsam haben wir einen jährlichen Durchschnittsverbrauch von 11,61 Tonnen CO2. Und gemeinsam können wir uns dafür einsetzen, dass zurzeit unvermeidbare CO2-Emissionen anderswo wirksam neutralisiert werden. Genau diesen Weg möchten wir künftig mit Ihnen gehen! Unterstützen Sie mit uns zertifizierte Klimaschutzprojekte durch eine freiwillige Kompensationszahlung.

Mitmachen und weitersagen

Um das zukünftige Produkt unkompliziert und für alle Kunden fair und transparent zu gestalten, basiert die Berechnung auf dem jährlichen Durchschnittsverbrauch von 11,61 Tonnen CO2. Sagen Sie es gerne weiter: Bei 500 Anmeldungen werden wir unsere Kompensationsoption verbindlich einführen – und Sie sind als Vorreiter mit dabei! Gibt es bis zum 01.04.2020 nicht genug Teilnehmer, entstehen Ihnen selbstverständlich keine Kosten.

Überzeugt? So einfach geht’s:


  1. Melden Sie sich bis zum 01.04.2020 für den Produkttest an.
  2. Teilen Sie uns mit, welches aktuelle Klimaschutzprojekt Sie unterstützen möchten.
  3. Ihre Anmeldebestätigung erhalten Sie von uns per E-Mail.
  4. Wenn sich 500 Kunden für dieses Produkt entscheiden, entfaltet die Vereinbarung ihre Wirkung. In diesem Fall senden wir Ihnen die Rechnung in Höhe von 89,99 Euro (brutto) zu.
  5. Dazu erhalten Sie von uns eine Urkunde zur Bestätigung Ihres Engagements.


Jetzt schnell anmelden

Häufig gestellte Fragen

Der klimaneutrale Alltag führt zu einer einmaligen Abrechnung von 89,99 €. Er hat keine Vertragslaufzeit. Sollten Sie auch an den zukünftigen unterstützbaren Projekten Interesse haben, sprechen wir Sie dazu gerne im nächsten Jahr wieder an. Dazu müssen Sie uns lediglich innerhalb des Bestellprozesses die Erlaubnis geben.

Neben zahlreichen nachhaltigen Produkten ergänzen persönliche Beratungsangebote und gezielte Förderprogramme unser Engagement für Ressourcenschonung, Klima- und Umweltschutz im Rhein-Main-Gebiet. All dies hat dazu geführt, dass Mainova in die Umweltallianz Hessen aufgenommen wurde. Damit besitzen wir ein Gütesiegel, das unsere freiwillige Verantwortung für die Umwelt und die Ressourcen der Natur bestätigt.

Um Sie dabei zu unterstützen einen aktiven Beitrag zur Ressourcenschonung sowie den Klima- und Umweltschutz voranzubringen, haben wir im Bereich „Wissen & Hilfe“ für Sie viele nützliche Tipps zusammengestellt.

Das Prinzip der Klimaneutralität basiert auf der Grundidee der Klimabalance: Treibhausgase haben eine globale Schädigungswirkung – für den Klimaschutz ist es demnach irrelevant, wo Emissionen entstehen bzw. vermieden werden.

Hieraus ergibt sich durch den klimaneutralen Alltag die Möglichkeit, unvermeidbare Emissionen von Treibhausgasen an einem Ort durch zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen an einem anderen Ort zu neutralisieren.

Bei "Klimaneutraler Alltag" kommt der CO2 Fußabdruck eines durchschnittlichen deutschen Bürgers in Höhe von 11,61 Tonnen pro Jahr zum Ansatz. Dieser Wert spiegelt unsere Bemühungen als Gemeinschaft CO2 einzusparen wider und wird deshalb als Grundlage für die CO­2-Neutralisierung in diesem Produkt herangezogen.

Üblicherweise befinden sich Emissionsminderungsprojekte in Entwicklungs- oder Schwellenländern. Hierfür gibt es zwei Gründe. Zum einen ist die Durchführung von Emissionsminderungsprojekten in diesen Ländern in der Regel deutlich kosteneffizienter als in entwickelten Industrieländern. So lässt sich eine hohe Klimaschutzwirkung zu relativ geringen Kosten realisieren. Zum anderen profitieren die ländlichen Regionen, in denen die Projekte stattfinden, auch gesellschaftlich von den Maßnahmen. Klimaschutzprojekte haben fast immer positive Effekte auf die direkte Umwelt, die Stromversorgung, die Beschäftigungssituation, die Infrastruktur und das technologische Know-how in der Region.

Ja! Im Anmeldebereich haben Sie die Möglichkeit für den Rechnungsadressat und den Begünstigten unterschiedliche Daten anzugeben. Die Urkunde wird, sofern das Produkt Test besteht, auf den Begünstigten ausgestellt.

Damit eignet sich "Klimaneutraler Alltag" zukünftig bestens als Geschenk.

Der Gold Standard ist ein vom WWF und anderen Umweltverbänden entwickeltes Qualitätslabel für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern. Im Vergleich zu anderen Zertifizierungen, kennzeichnen Gold-Standard-Projekte zusätzlich soziale und Umweltaspekte, die zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen beitragen. 

Somit haben die von uns unterstützen Projekte nicht nur einen positiven nachhaltigen Effekt auf die Umwelt sondern auch einen positiven sozialen Effekt auf die Bevölkerung vor Ort.

Guter und zuverlässiger Service

siegel_focus_money_fairster_preisleistung_2018

Fairstes Preis-Leistungsverhältnis

siegel_ekomi_eckig

eKomi Kundenbewertungen