buehne_Referenz_Klinikum_Hoechst

Klinikum Frankfurt Höchst

Mainova Contracting als flexible und langfristige Lösung der Energieversorgung

Langfristige Lösungen

Das Klinikum Frankfurt Höchst besteht aus 20 Fachabteilungen mit rund 1.000 Betten. Über 2.000 Beschäftigte versorgen jährlich mehr als 34.000 stationäre und 80.000 ambulante Patienten. Als gemeinnützige Gesellschaft des privaten Rechts befindet sich die Einrichtung vollständig in kommunaler Trägerschaft.

2014 stand das Klinikum Höchst vor einer besonderen Herausforderung: Der Neubau des Zentralgebäudes sollte noch vier Jahre dauern, das bisherige Wärmeerzeugungssystem war veraltet und die Bestandsgebäude benötigten eine eigene Heizungsanlage.

Das Klinikum entschied sich in dieser Situation für eine Zusammenarbeit mit der Mainova

Gefragt waren langfristige Lösungen, die gleichzeitig größtmögliche Flexibilität bei den Baumaßnahmen boten. Unter den gegebenen schwierigen Umständen vertraute das Klinikum auf das innovative Konzept und Know-how der Mainova, die mit einem Energie-Contracting die Bedürfnisse des Klinikums optimal erfüllte.

Die beiden Heizzentralen sind eingeregelt und versorgen stabil die Bereiche. Nach der Inbetriebnahme wurden notwendige Änderungen und kleinere Mängel unbürokratisch und ganz direkt gelöst...

Technische Details zur Contracting-Lösung

Die Herausforderung, eine möglichst wirtschaftliche, robuste und umweltfreundliche Lösung zu finden, wurde von der Mainova erfolgreich gemeistert. Das Klinikum Höchst hatte sich für eine Mischung aus bewährter konventioneller Technik und innovativen Komponenten entschieden.

Der K-Bau und der C/D-Bau erhielten je einen Erdgas-Brennwert- und einen Niedertemperaturkessel, wobei die Anlagen im Sinne der extrem wichtigen Ausfallsicherheit zu 75 Prozent redundant ausgelegt wurden. Die Kesselanlage im K-Bau ergänzt als technisches Highlight eine innovative Wärmepumpe, die in das Kälteerzeugungssystem integriert wurde und COals Kältemittel verwendet. So arbeitet sie mit einem besonders hohen Wirkungsgrad, was zusätzlich Energie und CO2 einspart.

...Contracting ist meines Erachtens eine gute Lösung, wenn man es ohne Geldnot aus rein sachlichen Erwägungen heraus umsetzt. Uns hat es die Möglichkeit eröffnet, dass sich die neuen Anlagen durch die erzielten Energieeinsparungen im Vergleich zur Altanlage quasi selbst finanzieren. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch unsere Kasse.