buehne_alltagshelden

Mainova Alltagshelden

Gemeinsam engagieren wir uns für Kinder und Jugendliche in unserer Region.

Mitarbeiterprogramm "Mainova Alltagshelden"

Als Hessens größter Energiedienstleister ist Mainova fest in der Region verwurzelt. Daher liegen uns die Belange der Menschen in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet sehr am Herzen.

Dabei fördern wir insbesondere Kinder und Jugendliche, damit diese Räume haben zum Toben, Spielen und Lachen.

So unterstützen wir seit Jahren zahlreiche Projekte und Institutionen, die den sozialen Zusammenhalt stärken.

Mit den "Mainova Alltagshelden" engagieren sich unsere Mitarbeiter bereits seit 2013 für die Gesellschaft. Sie packen als große Mainova-Familie gemeinschaftlich an, übernehmen Verantwortung und fördern junge Menschen in unserer Heimatregion. Hervorzuheben ist: Unsere Alltagshelden engagieren sich freiwillig und in ihrer Freizeit.

Alltagshelden_Bild_Einleitung


Schlagen Sie Ihr Wunschprojekt für 2019 vor

Auch 2019 wollen wir mit den Mainova Alltagshelden Gutes tun. Sie kennen zum Beispiel eine Einrichtung, die auf Vordermann gebracht werden müsste?

Eine Schule, die von ehrenamtlicher Hilfe profitieren würde, sei es beim Vorlesen oder Theater spielen?

Dann bewerben Sie sich bis zum 26. Juni 2019 mit Ihrem Wunschprojekt.

Voraussetzungen für Ihr Projekt

Es sollte:

  • die Jugend in der Region Frankfurt Rhein-Main fördern,
  • dem Gemeinwohl dienen,
  • im Zeitraum zwischen August und Oktober 2019 und
  • innerhalb von zwei Wochen umsetzbar sein.

Bitte geben Sie uns bei Ihrem Vorschlag daher einfach einen Zeitraum an, in dem sich das Projekt am besten realisieren lässt.

Unter allen Einreichungen wählt eine Mainova-interne Jury drei Projekte aus. Unsere Mitarbeiter stimmen dann bis zum 19. Juli 2019 für ihr Wunschprojekt ab.

Alltagshelden_Bild_Einreichung


vorschaubild_video_alltagshelden_2018

Bisherige Projekte

Das Außengelände der Ev. Kindertagesstätte der Auferstehungsgemeinde erstrahlt in neuem Glanz

Sie renovierten einen baufälligen Bauwagen, schnitten Bäume sowie Sträucher zurück, rechten Berge von Laub und füllten damit einen ganzen Container voll Grünschnitt, legten ein Blumenbeet an, pflasterten den Eingangsbereich des Außengeländes neu, begradigten den Bolzplatz und rissen ein altes Backsteinhäuschen ab: Unsere Alltagshelden hatten auch dieses Jahr wieder alle Hände voll zu tun.

Das Engagement unserer 21 Kollegen vom 29. Oktober bis 9. November 2018 kam der Evangelischen Kindertagesstätte der Auferstehungsgemeinde in Frankfurt-Praunheim zugute. Bei einigen Arbeiten unterstützten echte Profis wie unser Gärtner Jürgen Daßbach (M3-IM3-3), unser Schreiner Frank Richter (M4-ET1-23) und einige Kollegen der NRM die freiwilligen Helfer. Auch die Eltern und Kinder packten selbst mit an. Zudem spendete unser Fuhrpark einen zweiten Bauwagen, der den Kindern als Spielhaus dient.

„Wir freuen uns sehr, dass die Kinder wieder einen schönen Garten zum Spielen, Toben und Wohlfühlen haben. Das ist wichtig für ihre Entwicklung“, sagt Sarah Reuter (M1-K), die gemeinsam mit Manuela Stolte (M1-KU1) die Projektleitung inne hatte.

Renovierung der Kunst- und Werkräume der Pestalozzischule in Hofheim

Mitte November 2017 waren unsere Mainova-Alltagshelden wieder in Aktion. Diesmal wurden die Kunst-und Werksräume der Pestalozzischule in Hofheim erneuert. Unter professioneller Anleitung des hausinternen Schreiners Frank Richter (M4-ET1-23) wurden zahlreiche Schranktüren, Hocker-Sitzflächen und Werkbänke abgeschliffen, neu versiegelt und zum Teil bunt gestrichen. Durch die Zusammenarbeit mit der Firma Lauer Industrieservice GmbH konnte das stark verdreckte Waschbecken ausgetauscht werden. Höhepunkt des diesjährigen Projekts war die Zusammenarbeit mit den Schülern. Diese haben einen Baum, der eine Wand des Raumes ziert, mit Blättern aus Handabdrücken bestückt. Die Farben wurden von der Malerfirma Heinrich Schmid zur Verfügung gestellt.

Die Pestalozzischule in Hofheim ist eine integrative Grundschule, die unter anderem auch Flüchtlingskinder und Kinder aus Frauenhäuser unterrichtet.

Die Jugendhilfe „JuFrESch“ ist ein Kooperationsprojekt des Internationalen Bundes und der Friedrich-Ebert-Schule in Frankfurt-Seckbach. Letztere ist eine integrierte Gesamtschule und war die erste Ganztagsschule Deutschlands. Sie wird aktuell von rund 560 Schülerinnen und Schülern besucht. Untergebracht im früheren Hausmeisterbungalow der Schule, bietet „JuFrESch“ in den Pausen und am frühen Nachmittag ein täglich wechselndes Programm.

Die Mitarbeiter beraten die Schüler und Eltern bei Problemen und unterstützen die Lehrer bei der Verbesserung des sozialen Miteinanders der Klassen oder bei Konflikten. Darüber hinaus gibt es regelmäßige Ferienprogramme, unter anderem auch so genannte Lernferien.

Die Einrichtung leistet bereits seit mehr als sieben Jahren bedeutende integrative Arbeit im Sozialraum Bornheim/Seckbach.

Gemeinsam mit elf Jugendlichen strichen die Alltagshelden die Aufenthaltsräume und gestalteten den Garten komplett neu

Das Break 14 ist ein beliebter Treffpunkt für die Kinder- und Jugendliche im Stadtteil Niederrad.

Die Kinder- und Jugendkulturwerkstatt bietet kostenlos Kunstkurse, Film- und Fotoprojekte, Tanzprogramme, Selbstverteidigung für Mädchen, Bewerbungstrainings, Kochkurse und viele weitere Projekte an. Täglich organisiert das Break 14 Workshops für die Jugendlichen.

Inzwischen waren sowohl die Räumlichkeiten als auch der Garten des Break 14 in die Jahre gekommen. Mehr als 30 Mainova-Mitarbeiter renovierten im Rahmen des Freiwilligen-Projekts „Mainova-Alltagshelden" in den Herbstferien 2015 die Kinder- und Jugendkulturwerkstatt Break 14. Unterstützt wurden die Mitarbeiter bei den Arbeiten von den jungen Besuchern des Treffs. Diese Zusammenarbeit war bereichernd für beide Seiten.

Die freiwilligen Helfer leisteten ganze Arbeit: Im „Foyer“ gibt es eine neue Holztisch Tafel zum gemeinsamen Spielen, Lernen und Essen. Das "Wohnzimmer" wurde völlig neu hergerichtet. Auch die Sanitärräume wurden erneuert sowie der Garten neue angelegt und verschönert.   

Die Turnhalle der Kerschensteinerschule in Frankfurt Hausen wurde seit ca. 40 Jahren nicht verändert. Die Außenfassade war bis zur halben Höhe mit Außenplatten verkleidet, die verschmiert und teils gebrochen waren. Defekte Platten wurden im Vorfeld ausgetauscht und mit Hilfe der "Mainova-Alltagshelden" die gesamte Sporthalle auf halber Höhe neu gestrichen. Die Schmierereien der Fassade zu der Straße „Hausener Obergasse“ wurden entfernt, die Holztüren wurden neu gestrichen und der Sockel in Stand gesetzt.

Die Fassade wurde bis zur Unterkante der Glassteine mit den Farben des neuen Schullogos gestrichen, Besonderheit hierbei: Die Plattenstruktur der Außenfassade wurde beibehalten und so farbig gestrichen, dass mit den Farben des Schullogos auch die Struktur des Logos abstrahiert dargestellt wird.

Ansprechpartner

bild_kontakt_sarah_reuter (1)

Sarah Reuter

E-Mail
Manuela Stolte

Manuela Stolte

E-Mail