Pressemitteilung

01.04.2011|Frankfurt am Main|09:23

Stromtankstelle und Elektroauto von Mainova:

Elektromobilität hält Einzug in Friedrichsdorf
pressemeldung_01042011_Stromtankstelle_und_Elektroauto
Die Stadt Friedrichsdorf wird ein Vorreiter für die Elektromobilität im Rhein-Main-Gebiet: Bürgermeister Horst Burghardt nahm am heutigen Freitag, 1. April 2011, gemeinsam mit Mainova-Vorstand Lothar Herbst die erste Stromtankstelle in der Kommune in Betrieb. An der Zapfsäule vor dem Rathaus können ab sofort Elektrofahrzeuge kostenlos mit dem Mainova-Ökostrom "Novanatur" betankt werden. Darüber hinaus erhält die Stadt von der Mainova AG für ein Jahr lang zu Testzwecken kostenlos ein Elektroauto. Der Mitsubishi "i-MiEV" soll vor allem von Mitarbeitern der Stadtverwaltung für Dienstfahrten genutzt werden.

Mainova-Vorstand Lothar Herbst betonte: "Die Rhein-Main-Region gehört bei der Elektromobilität deutschlandweit zu den Vorreitern. Bevor sich E-Mobilität durchsetzen kann, muss jedoch die notwendige Infrastruktur geschaffen werden. Das bedeutet, dass den Fahrern von Elektroautos auch ausreichend Tankmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Städte wie Friedrichsdorf erfüllen beim Aufbau der Infrastruktur eine wichtige Rolle." Herbst ergänzte: "Außerdem wollen wir zeigen, dass Elektrofahrzeuge bereits heute alltagstauglich sind. Aus diesem Grund stellen wir der Stadtverwaltung zusätzlich kostenlos ein Elektroauto ein Jahr lang für den Alltagsbetrieb zur Verfügung."

Die Stromtankstelle in Friedrichsdorf können, wie bei sämtlichen Mainova-Stromtankstellen, alle Fahrer von Elektrofahrzeugen nutzen - ohne Voranmeldung und ohne Vertragsbindung. Aktiviert wird die Ladesäule mit dem Mobiltelefon, indem die kostenfreie Rufnummer auf dem Display der Ladesäule gewählt wird. An der Tankstelle können zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig geladen werden. Die Mainova bietet dort Naturstrom drei Jahre lang für alle Nutzer kostenfrei an.

Für das Aufladen der Fahrzeuge an der neuen Stromtankstelle wird ausschließlich der Mainova-Ökostrom "Novanatur" verwendet. Dieser wird völlig ohne Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) in den beiden Main-Wasserkraftwerken Griesheim und Eddersheim erzeugt. An allen bestehenden und künftigen Stromtankstellen bietet die Mainova ausschließlich "Novanatur" an. Die Mainova-Stromtankstelle in Friedrichsdorf hat zwei Anschlüsse: einen haushaltsüblichen Schukostecker (16 Ampere/ 230 Volt) und einen für Starkstrom (32 Ampere/400 Volt).

Aktuell baut die Mainova AG in Frankfurt und dem Umland eine flächendeckende Stromtankstellen-Infrastruktur auf. Bis Ende 2011 sind 40 Mainova-Stromtankstellen geplant. Derzeit betreibt der Energieversorger im Frankfurter Stadtgebiet fünf öffentliche Stromtankstellen. Neben drei kombinierten Anlagen aus Parkscheinautomat und Stromtankstelle in der Frankfurter Innenstadt befinden sich zwei weitere im Parkhaus Börse und im Parkhaus P4 am Frankfurter Flughafen. In der Region gibt es bereits Mainova-Stromtankstellen in Hattersheim, Glashütten, Neu-Anspach, Liederbach, Kelkheim, Schwalbach und Hofheim.

Der Mitsubishi "i-MiEV" ist das erste in Deutschland erhältliche Großserienmodell mit reinem Elektroantrieb. Es handelt sich um einen alltagstauglichen 4-Sitzer mit einer Reichweite von maximal 150 Kilometern. Die Ladekapazität beträgt 16 Kilowattstunden (kWh), eine Tankfüllung mit dem Mainova-Ökostrom "Novanatur" würde damit 3,70 Euro kosten. Wird Ökostrom getankt, wie ihn die Mainova an allen eigenen Stromtankstellen anbietet, fährt der "i-MiEV" vollkommen emissionsfrei.

Weitere Informationen zur Mainova AG und zum Thema Elektromobilität finden Sie im Internet unter www.mainova.de oder auf der Aktions-Homepage www.mobil-mit-e.de

Kundenbereich Login